Gemeinde vermittelt Fahrten zum Impfzentrum

Wer über 80 ist erhält in den nächsten Tagen Post vom Gesundheitsamt, denn ab dem 8. Februar wird im Impfzentrum des Kreises Gütersloh geimpft. Für einige Menschen ist es jedoch eine große Herausforderung, das Impfzentrum an der Marienfelder Straße zu erreichen.

Antrag im Sozialausschuss

Die FDP hat im Ausschuss für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration am vergangenen Dienstag beantragt, eine Schaltstelle für die Vermittlung von ehrenamtlichen Fahrgelegenheiten zum Impfzentrum einzurichten. Dem stand eine grundsätzlich breite Mehrheit gegenüber. SPD und Grüne baten zusätzlich um darum, zunächst zu prüfen, ob wirklich keine anderen Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Letztlich seien auch Bund und Länder gefragt, Fahrten und die entsprechenden Kosten zu regeln.

Vermittlung über das Generationenbüro

Wer keinerlei andere Möglichkeit hat, zum Impfzentrum zu gelangen oder aber Hilfe bei der Terminsvereinbarung braucht, kann sich im Rathaus beim Generationenbüro unter 05204 997-207 melden.
Das Generationenbüro bringt Hilfebedürftige und Ehrenamtliche zusammen und sorgt dafür, dass die Fahrten unter Berücksichtigung von Hygienemaßnahmen – also Mitnahme nur eines Haushaltes und das Tragen von FFP2 Masken – durchgeführt werden. Die angemeldeten Ehrenamtlichen sind übrigens bei der Ausübung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit auch versichert. Erste Ehrenamtliche haben schon Bereitschaft signalisiert.

Steinhagen hat ein „offenes Ohr“

Mit dem Projekt „Offenes Ohr“ bietet die Gemeinde seit einiger Zeit und besonders mit Blick auf die coronabedingten Einschränkungen grundsätzlich Hilfe bei Unterstützung im Alltag an. Das können Sorgen um Lebensmitteleinkäufe, der Gang zur Apotheke, die Versorgung des Haustieres aber auch ganz andere alltägliche Probleme sein. Hier geht’s zu den Kontaktinformationen für das Offene Ohr.

Jede*r ist gefragt!

Neben den Menschen, die sich bei uns melden, gibt es eine große Anzahl von Personen, die nicht in der Lage sind sich selbst um einen Impftermin oder auch um Hilfestellung zu kümmern. Das sind Menschen, die gerade in der aktuellen Zeit wenig sichtbar werden und dennoch Hilfe im Alltag benötigen. Hier sind alle Steinhagenerinnen und Steinhagener gefragt. Bitte halten Sie die Augen offen. Gibt es jemanden in Ihrem Umfeld oder in Ihrer Nachbarschaft, der kaum soziale Kontakte hat und vermutlich Hilfe benötigt, zum Beispiel für die Organisation des Impftermins aber auch für andere Angelegenheiten? Beim Generationenbüro im Rathaus sind jegliche Fragen, Anregungen und Hinweise willkommen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Scroll to Top