Eine neue Wirtschaftsförderung für Steinhagen

Steinhagen ist ein starker Wirtschaftsstandort. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Zusätzlich stehen im Bereich der Wirtschaft einige große Herausforderungen bevor. Deshalb beabsichtige ich, in der Verwaltung eine halbe Personalstelle für den Bereich „Wirtschaftsförderung“ einzuführen. Über den Stellenplan wird der Gemeinderat, wie auch über den Haushalt, in der Ratssitzung im Februar entscheiden.

Wirtschaftsförderung – ist das nicht Chefsache?

Ja. Deshalb werde ich die neue Stelle Wirtschaftsförderung in der Verwaltung auch als Stabsstelle ansiedeln. Eine Stabsstelle ist in der Verwaltung direkt mir als Bürgermeisterin zugeordnet und arbeitet beratend und unterstützend auch ämterübergreifend – so wie beispielsweise unser Klimaschutzmanagement. Als Bürgermeisterin bleibe ich für Wirtschaft, Gewerbetreibende, Unternehmen und Selbstständige natürlich direkt ansprechbar – werde aber durch die neue Stabsstelle in der konzeptionellen, netzwerkenden und koordinierenden Arbeit so unterstützt, dass wir gemeinsam gute und neue Akzente in der Wirtschaftsförderung in Steinhagen setzen können. Wirtschaftsförderung bleibt also auch weiterhin Chef(innen)sache.

Große Herausforderungen und neue Akzente

Im Bereich der Wirtschaft stehen Steinhagen große und vielfältige Herausforderungen bevor. Ich möchte im Bereich der Wirtschaftsförderung neue Akzente setzen und Steinhagens Potenziale ausschöpfen.

Einzelhandel und Ortskern

Die Pandemie wird sich auch langfristig auf den Wirtschaftsstandort auswirken. Hier gilt es besonders Einzelhandel und Gastronomie zu stärken. Auch zukünftig soll es Stammtische geben, um die Akteure zu vernetzen. Damit leere Ladenlokale im Ortskern vermieden und vorgebeugt werden kann bedarf es einer Nachfolgevermittlung und einem durchdachten Leerstandskonzept.

Gewerbegebiet Detert

Auf der Fläche Detert haben wir in Steinhagen die Chance, ein modernes Gewerbegebiet unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte zu entwickeln. Schon jetzt gilt es, Pläne für die gesamte Fläche zu schmieden, ökologische Maßnahmen festzulegen und mit interessierten Unternehmen in Kontakt zu treten.

Ausbildungsinitiative

Noch in der Pipeline steckt der Antrag der SPD auf Konzeptionierung einer Ausbildungsinitiative mit dem Ziel, Unternehmen und Schüler*innen zusammen zu bringen und für mehr Ausbildung vor Ort zu sorgen. Eine wichtige Maßnahme auch um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken.

Netzwerk und Zusammenarbeit

Um die Kontakte zu einer Vielzahl verschiedener Unternehmen in Steinhagen zu pflegen und unterschiedliche und ämterübergreifende Aspekte der Wirtschaftsförderung zu bedienen, wird eine Datenbank zur Bündelung von Informationen aufzubauen sein. Mit der proWi GT verfügen wir im Kreis Gütersloh über eine Wirtschaftsförderungsgesellschaft, die für Kommunen, Unternehmer*innen, Gründer*innen und viele weitere Zielgruppen ein großes Beratungs- und Informationsangebot bereit hält. Hier kommt es darauf an, die Zusammenarbeit mit der proWi auszubauen und zu verbessern und passende Informationen und Kontakte an die richtigen Adressaten vor Ort zu vermitteln.

Neue Akzente setzen im Bereich der Wirtschaftsförderung

Die Folgen der Pandemie, aber auch zukünftige Entwicklungspotenziale wie die Fläche Detert bringen für unsere Gemeinde eine Menge Herausforderungen mit sich – zugleich aber auch die Chance neue Akzente zu setzen. Für diese Aufgaben halte ich die Einrichtung einer Personalstelle im Rathaus für den richtigen Weg – als Stabsstelle, damit Wirtschaftsförderung auch in Zukunft Chefinnensache bleibt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Scroll to Top