Verkehr & Mobilität

Die Autobahn A33 scheidet nicht nur die Geister, sondern spaltet auch unsere Gemeinde. Sie bringt die Vorteile einer sehr guten Autobahnanbindung, aber auch die Nachteile einer immens erhöhten Verkehrsbelastung mit sich. Diesen Herausforderungen und der Frage, wie wir Verkehr und Mobilität in Zukunft klimafreundlich und gerecht gestalten wollen, werde ich mich mit innovativen Ideen stellen.

Sarah Süß Mobilität und Verkehrspolitik Steinhagen

Verkehr: Meine Ideen im Überblick

  • Ich will, dass der ÖPNV eine echte Alternative zum privaten PKW ist!
  • Damit wir sicher mit dem Rad unterwegs sein können, will ich bessere Bedingungen für Radfahrer*innen
  • Zu-Fuß-Gehen soll in Steinhagen zum Trend werden
  • Weniger Abgase: Lasst uns Elektromobilität und alternative Antriebe fördern!
  • Mit Sharing-Konzepten möchte ich den Verzicht auf ein eigenes Auto ermöglichen

Bessere Mobilität für Steinhagen

Die Verkehrsbelastung im Ort ist durch Eröffnung der A33 immens gestiegen. Das Thema Verkehr hat daher in Steinhagen eine außerordentliche Bedeutung. Ich will Straßenverkehr langfristig reduzieren, in dem wir den ÖPNV stärken, sowie Radfahren und zu Fuß gehen attraktiver machen.

ÖPNV: eine echte Alternative zum privaten PKW

Öffentlicher Personennahverkehr muss flächendeckend, zuverlässig und bezahlbar sein, um eine echte Alternative zum privaten PKW zu sein. Ich werde mich daher dafür einsetzen, dass in Zukunft weitere wichtige Haltestellen, wie z.B. am Schulzentrum angefahren werden. Jede/r Steinhagener*in sollte in 10 Minuten eine Bushaltestelle zu Fuß erreichen können – die zudem barrierefrei ist. 

Alles aus einer Hand: Eine App für den ÖPNV

Fahrpläne, Ticketpreise, Verspätungen – all diese Informationen möchte ich Steinhagener*innen für den innerörtlichen öffentlichen Personennahverkehr und die regionalen Anbindungen gebündelt in einer App zur Verfügung stellen. Dies kann außerdem ergänzt werden mit Buchungsmöglichkeiten für Sharingangebote.

Ortsteile verbinden mit dem Gemeindebus

Damit das funktioniert, brauchen wir ein zuverlässiges Busnetz in der ganzen Gemeinde.  Für ein eigenes Bussystem sind die Weichen bereits gestellt. Ich werde mich dafür einsetzen, dass die neue Buslinie alle Ortsteile miteinander verbindet und eine sinnvolle Anfahrt zum Bahnverkehr ermöglicht. 

Das Anrufsammeltaxi erhalten

Besonders für ältere Menschen dient das Anrufsammeltaxi als willkommene Ergänzung zum ÖPNV. Aber auch andere Zielgruppen profitieren von der preisgünstigen Möglichkeit, die letzten Meter von der Haltestelle zu bewältigen. Diese Möglichkeit will ich unbedingt erhalten und weiter finanziell fördern, um günstige Fahrpreise zu ermöglichen. Das AST muss bleiben!

Kostenlosen ÖPNV nach und nach ausbauen

Ich finde dass ÖPNV grundsätzlich kostenfrei sein sollte. Um diesem Ziel näher zu kommen, möchte ich neben dem kostenlosen Schulwegticket für Steinhagener Schüler*innen auch Menschen im Rentenalter, die keinen Führerschein (mehr) haben ein kostenloses Ticket zur Verfügung stellen.
Neubürger*innen sollen ein Schnupperticket erhalten, um zu erfahren, wie sie ihre Wege in Steinhagen in Zukunft mit öffentlichem Nahverkehr bewältigen können.

Bessere Anbindung an die Städte der Umgebung

Neben dem öffentlichen Nahverkehr innerhalb der Gemeinde gilt es auch, die Anbindung an die größeren Städte der Umgebung wie Gütersloh und Bielefeld zu verbessern. Der Fahrplan der Busse nach Gütersloh ist besonders für Berufsschüler*innen ungünstig getaktet. Als Bürgermeisterin werde ich mich im Dialog mit den Verkehrsverbünden weiter für eine bessere Anbindung stark machen.

Sarah Süß Fahrradfahren Steinhagen

Sicher unterwegs mit dem Rad

Im Rahmen der Fortführung des Radverkehrskonzeptes möchte ich für sichere Radwege im ganzen Ort sorgen. Dafür benötigen wir insbesondere gut erkennbare und durchgängige Radwege sowie fahrradfreundliche Ampelschaltungen. Damit wir Einkäufe und Besorgungen gut mit dem Fahrrad erledigen können, möchte ich mich außerdem für die Anschaffung von abschließbaren Abstellboxen einsetzen. 

Gesund und sicher: Damit Zu-Fuß-Gehen wieder IN ist

Zu Fuß gehen ist gesund für uns und die Umwelt. Damit Zu-Fuß-Gehen – ganz besonders auf Schulwegen – sicher ist, möchte ich die Ampelphasen fußgängerfreundlich optimieren und für ausreichend Querungshilfen sorgen. Ich will, dass Steinhagen mit seinen kurzen Wegen eine fußgängerfreundliche Gemeinde ist.

Weniger Abgase: Verkehr und Klimaschutz

Ich möchte die Infrastruktur an E-Ladesäulen bedarfsgerecht ausbauen, so dass es für mehr Menschen attraktiver wird, elektrisch mobil zu sein. Auch die Fahrzeuge der Gemeinde gilt es in Zukunft immer weiter durch klimafreundliche Alternativen zu ersetzen. Und warum sollten wir nicht auch beim neuen Gemeindebus auf E-Mobilität setzen.
Außerdem will ich Förderprogramme zur Anschaffung von E-Rollern und E-Lastenrädern für Privatpersonen sowie Einzelhandel und Gastronomie erarbeiten. Darüber hinaus sollten wir auch die weitere Entwicklung hinsichtlich anderer Antriebe, wie z.B. Wasserstoff für die Zukunft im Blick behalten.

Mit Sharing-Konzepten mobil sein

Viele Haushalte haben ein oder mehrere Autos, die den Großteil der Zeit stehen. Geld kosten sie trotzdem. Um Mobilität ergänzend zum öffentlichen Nahverkehr auch für diejenigen zu ermöglichen, die auf ein eigenes Auto verzichten, möchte ich mich für Sharing-Konzepte wie Nachbarschaftsautos einsetzen.

Auch mit einem E-Bike ist der Weg von Brockhagen oder Amshausen in den Ortskern und über die Autobahnbrücken gleich etwas leichter zu bewältigen. Dies gilt insbesondere für ältere Mitbürger*innen. Mit Stationen zum Leihen von E-Bikes möchte ich die autofreie Anbindung der Ortsteile untereinander verbessern. 

Modernste Mobilität in Steinhagen

Modernste Mobilität heißt für mich: Von A wie Amshausen nach B wie Brockhagen, ohne ein eigenes Auto. Daher werde ich mich für innovative Mobilitätskonzepte in Steinhagen sowie Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer einsetzen.

Mehr zum Thema:

No post found!

Scroll to Top